«

»

Artikel drucken

Laguna Gri Gri

laguna-gri-gri-dominikanische-republik-reisen

Bild 1 von 21

Pünktlich wurden wir von Univers am Hotel abgeholt. Utz begrüßte uns uns wir begaben uns auf große Fahrt. Vorerst fuhren wir noch kurz am Büro von Univers an. Gegenüber befand sich eine deutsche Bäckerei und unser André roch das frische Gebäck. Wir kamen nicht umher, ihm noch schnell zwei Rosinenbrötchen zu kaufen. Dann ging es los. Nach etlichen Kilometern kamen wir zu einer Ortschaft. Es handelte sich um den Ort Rio San Juán. Dieser Ort wartet mit einer einzigartigen Sehenswürdigkeit auf, der Laguna Gri-Gri. Zuerst gingen wir zu einem kleinen Binnengewässer runter, welches übersät mit kleinen Booten war. Wir bestiegen eines der Boote und legten die vorgeschriebenen Rettungswesten an.

Dann schipperten wir in gemütlicher Fahrt durch den Mangrovenwald. Eine leicht unwirkliche Welt, die von Krebsen, Reihern und Geiern bewohnt wird. Die Schreie der Vögel hallten durch den ganzen Wald. Hunderte Krebse bevölkerten die Luftwurzeln der roten Mangroven. Die Bäume waren mit Hunderten von Reihern bevölkert.  In den Baumwipfeln saßen dann die Geier und sonnten sich. Wenn die Sonne herauskam wurden die Flügel ausgebreitet und sobald sich eine Wolke vor die Sonne schob, wurden diese wieder angelegt. Bei dem Schauspiel mussten wir schmunzeln. Man sieht doch, die Tierwelt hat auch seine Eigenheiten.

So kamen wir dann auf das offene Meer. Es war einfach traumhaft. Das Boot fuhr zu einem Kutter der vor Anker lag und Utz erklärte uns, dass es sich um ein Fischerboot handelte. Die Dominikaner fahren damit raus und tauchten mit einem Schlauch, der an einen alten Kompressor angeschlossen war bis zu 18 Meter tief. Das ist sehr gefährlich für die Menschen, da es keine Art von Dekompression gab. Die Kajüten waren sehr klein und ich würde nicht gerne dort über 2 Wochen auf hoher See eingesperrt sein. Dabei kam mir die Nussschale nicht sehr seetüchtig vor. Dann ging es zurück zur Anlegestelle und es ging dann auch unverzüglich weiter, denn die Zeit wurde langsam knapp. Wir stiegen in den Van ein und es ging auch sofort los.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dominikanische-republik2001.de/reiseberichte/reise_samana/dr_grigri.htm