«

»

Artikel drucken

Barahona

(80.500 EW) Im Südwesten der Dominikanischen Republik liegt Barahona. Eine ruhige Hafenstadt inmitten einer Region, in der Besucher einen einzigartigen Ökotourismus erleben dürfen und die zugleich mit die schönsten Strände der ganzen Insel zu bieten hat, die sich an der Küste wie eine Perlenkette aufgezogen aneinanderreihen. Ein echtes Paradies, das sich DomRep-Urlauber unter keinen Umständen entgehen lassen sollten.

Barahona © Flickr / Remolacha.net pics

Santa Cruz de Barahona wurde 1802 von dem haitianischen Befreiungsheld Toussaint L´Ouverture gegründet und liegt direkt an der Bucht von Seiba (Bahia de Sieba). Bis zur westlich gelegenen Hauptstadt Santo Domingo sind es 240 Kilometer und das sehenswerte Naturschutzgebiet des Lago Enriquillo erreichen Sie nach 80 Kilometern. Die in der Karibik legendäre Indianerkönigin Anacona hatte in den umliegenden Bergen der Sierra de Baoruco ihr Reich und mit den beiden Sängerinnen Casandra Damiron und Teresa Perez sowie der Schauspielerin Maria Montez, die in Hollywood erfolgreich Karriere machte, wurden in Barahona drei bekannte Künstler geboren. In der Stadt wurde in den 20er Jahren die erste Transportgesellschaft gegründet, die Fährverbindungen nach St. Croix, St. Thomas, Cuba, Puerto Rico und Haiti einrichtete.

Traumhafte Natur und faszinierende Strände

Die Region um Barahona wirkt zwar klein, ist dafür aber umso schöner. Eine üppige Vegetation und allen voran die spektakulären Traumstrände, die mit zu den schönsten der Dominikanischen Republik zählen, werden Ihnen die Sprache verschlagen und sind für Naturliebhaber und Badegäste gleichermaßen ein absolutes Highlight. Die Hauptstrände von Barahona sind San Rafael, Saladilla und Quermaido, aber auch Paraiso und Los Patos bieten paradiesischen Badespaß in glasklarem Wasser und friedlicher Einsamkeit.

Barahona: Einzigartige Aussichten auf der Panoramastraße genießen

Um einen guten Eindruck der wunderschönen Natur dieser Region zu bekommen, müssen Sie einfach nur die Landstrasse 44 an der Blauen Küste von Barahona (Costa Azul de Barahona) entlangfahren. Um in den Genuss einer einzigartigen Aussicht über die Berge bis zum Meer zu kommen, lohnt eine Fahrt auf der Bergstrasse nach Bahoruco. Nur zwei Beispiele die zeigen, dass es im Südwesten der DomRep zahlreiche Erkundungsrouten zu entdecken gibt. Dabei dürfen Sie sich auf extreme Naturkontraste und den faszinierenden Mix aus Wüste und Wald freuen, die es in dieser Form auf der DomRep nicht noch einmal gibt.

Enriquillo See: Auf Tuchfühlung mit Krokodilen und Leguanen

Die Natur ist auch für die größte Attraktion dieser Region zuständig: der Lago Enriquillo. Diesen See müssen Sie während Ihres Aufenthaltes in Barahona einfach gesehen haben. Oder besser gesagt die Insel Cabritos. Hierbei handelt es sich um ein Naturschutzgebiet, das Touristen magisch anzieht. Kein Wunder, denn handelt es sich hierbei doch um das weltweit größte Reservat für amerikanische Krokodile, die auf Cabritos zusammen mit unzähligen Flamingos und zwei Arten von Leguanen leben.

Eine weitere Sehenswürdigkeit in Barahona ist der populäre Magnetpol in Auyamas. Hier können Sie Ihre ganze Kraft unter Beweis stellen, indem Sie ein Auto ohne fremde Hilfe anheben. In Wahrheit ist es einem magnetischen Erdpol zu verdanken.

Anfahrt Barahona

Verlassen Sie Azua über die Landstrasse 2 und fahren bis zum Cruce del Quince. Folgen Sie der Ausfahrt zur Landstrasse 44, die Sie bis in die Provinzhauptstadt Barahona führt. Um alle Hauptattraktionen dieser facettenreichen und traumhaften schönen Region zu erleben, sollten Sie drei bis vier Tage einplanen.

dominikanische-republik-barahona

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dominikanische-republik2001.de/orte/i_orte-barahona.htm