«

»

Artikel drucken

Azua

(70.000 EW) Azua de Compostela liegt fernab des Tourismus rund 120 Kilometer westlich von Santo Domingo und gehört zu den ältesten Siedlungen der Neuen Welt. Doch allzu viel hat die beschauliche Hauptstadt der gleichnamigen Provinz nicht zu bieten und es gibt nur eine sehr geringe Anzahl an Hotels. Doch noch lange kein Grund, Azua mit Ignoranz zu strafen. Denn es gibt einige traumhafte Strände von außergewöhnlicher Schönhei und außerdem kommen Abenteuer-Touristen bei einem Ausflug nach El Numero mit Sicherheit auf ihre Kosten.

Provinzhauptstadt mit bewegter Vergangenheit

Azua wurde 1504 von Diego Velázquez, dem Eroberer von Kuba, gegründet und war Treffpunkt der Konquistadoren Prominenz. Hernán Cortés lebte war hier als Stadtschreiber, bevor er von Azua zur Eroberung Mexikos aufbrach. Insgesamt kann der Ort, der 1845 zur Provinzhauptstadt erhoben wurde, auf eine sehr bewegte und ereignisreiche Vergangenheit zurückblicken, die aber auch mit viel Leid verbunden war. Nach einem Erdbeben im Jahre 1751 musste der Ort am Ufer des Flusses Via wieder aufgebaut werden und insgesamt dreimal wurde Azua von Truppen aus Haiti abgefackelt. So haben sich die Bewohner ihren Ruf als „tapfere Ritter“ mehr als redlich verdient.

Von den historischen Bauwerken aus dieser Zeit blieb so gut wie nichts erhalten. Lediglich ein paar Ruinen einer kolonialen Stadt in Pueblo Viejo können besichtigt werden, die aber nicht wirklich sehr sehenswert und nur schwer zu finden sind.

Sehenswürdigkeiten in Azua

Für Touristen gibt es in Azua ansonsten auch nicht sonder viel zu entdecken. Das bekommen Besucher während ihres DomRep-Urlaubes zumindest immer wieder zu hören. Doch allein schon die Legende, wonach im Jahre 1798 die Gebeine Kolumbus von Azua nach Havanna gebracht worden sein, verpasst dem Ort etwas mystisches. Wenn Sie an Kultur und Geschichte interessiert sind, können Sie in Azua das archäologische Museum sowie eine beeindruckende Ausstellung zur Höhlenkunst bestaunen. Zudem finden Sie gleich bei der Einfahrt in die Stadt das Denkmal von Taino Enriquillo – dem berühmtesten Sohn von Azua.

El Numero: fantastischer Rundblick mit gefährlicher Anfahrt

Zudem nutzen Sie den Moment und besuchen El Numero, wo die letzte Schlacht gegen Haiti stattfand und zugleich ein perfekter Ort für alle, die einen Faible für Abenteuer-Tourismus haben. Das ist schon der aufregenden und fast beängstigenden Anfahrt geschuldet, die durch gewundene Landstraßen, uneinsichtigen Kurven und steilen Abgründen charakterisiert wird. Die Aufregungen und Strapazen lohnen sich, werden Sie doch durch einen traumhaften Rundblick über südlichen Küstenstreifen der idyllischen Bucht von Ocoa entschädigt.

Die schönsten Strände in Azua

Corbonito: Der ca. neun Kilomter lange und wunderschöne Sandstrand hat eine sehenswerte Felsformation sowie angenehm seichte Stellen zum Schwimmen zu bieten.

Monte Rio: Nicht unbedingt ein Beach-Hotspot der Dominikanischen Republik, doch für Hernán Cortés, Stadtschreiber von Azua, hat es gereicht, der an diesem Strand seine freien Stunden verbrachte.

Playa Blanca: Traumhafter Strand, um zu relaxen, die Sonne zu genießen und sich im kristallklaren Wasser zu erfrischen.

Playa Chiquita: Der Name ist Programm. Der “kleine Strand” ist vielmehr ein Bucht mit 1.500 Länge und azurblauem Wasser. Sehr idyllische und mit etwas Glück können Sie hier einen romantische Badespaß genießen.

Die Dominikanische Republik hat weitaus attraktivere Orte, Städte und Strände zu bieten, was aber die historische Bedeutung von Azua für das Land keinesfalls schmälern darf. Wenn Sie sich in der Provinz aufhalten, sollten Sie Azua auf jeden Fall einen Besuch abstatten.

dominikanische-republik-azua

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dominikanische-republik2001.de/orte/i_orte-azua.htm