«

»

Artikel drucken

Monte Cristi

(20.000 EW) Monte Cristi ist ein verschlafener Ort an der Nordwestküste der Dominikanischen Republik und nur wenige Kilometer zur Grenze von Haiti entfernt. Die Stadt, die mit ganzen Namen San Fernando de Monte Cristi heißt und Hauptstadt der Provinz Monte Cristi ist, wurde im 16. Jahrhundert von den Spaniern gegründet, aber Anfang des 17. Jahrhunderts aufgegeben. Erst etwa 100 Jahre später wurde sie von Einwanderern neu gegründet und symmetrisch angelegt. Daher findet man in Monte Cristi auch ein geometrisch aufgebautes Straßennetz, das man aus vielen US-Städten her kennt und das von breiten, großzügigen Straßen durchzogen ist. Wahrzeichen der Stadt ist der Berg El Morro, den man wegen seiner eigenartigen Silhouette das schlafende Kamel nennt. Was hat die kleine Hafenstadt seinen Besuchern zu bieten? Was gibt es zu sehen und zu erleben?

monte cristi. strand.

In Monte Cristi ist der Tourismus schwach ausgeprägt. Für DomRep Urlauber, die etwas Ruhe suchen und einen authentischen Eindruck vom einheimischen Leben der gastfreundlichen Inselbewohner gewinnen wollen, ist daher ein Besuch von Monte Cristi empfehlenswert. Die Stadt selbst bietet jede Menge alter prachtvoller Häuser aus der Kolonialzeit im viktorianischen Stil. Auch wer einen Abstecher ins benachbarte Haiti machen will, findet in der kleinen Stadt ein großes Angebot verschiedener Ausflüge.

Taucherparadies mit Korallen und Schiffswracks

Monte Cristi ist zudem ein echter Geheimtipp in Taucherkreisen. Schließlich liegt die Stadt nahe einer riffgeschützten Bucht, in der zahlreiche spanische Schiffswracks spannende Ziele für den Tauchgang bieten. Dabei dürfen Sie sich auf hervorragende Bedingungen zum Tauchen freuen, erwartet Sie doch seichtes, kristallklares Wasser, sodass eine sehr gute Weitsicht geboten wird. Zu den besten Hotspot zum Tauchen in Monte Cristi zählen die beiden Strände Playa de Morro und Cayo Cabrita. Für ein perfekten Strandtag lohnen zudem La Granja, Bahia del Manzanillo und Playa Popa, die zu den schönsten Stränden von Monte Cristi zählen.

Wer lieber einen Ausflug auf dem Wasser machen will, findet im Naturschutzgebiet Monte Cristi die Cayos Los Siete Hermanos (sieben Jungfraueninsel), die eine gut 30 Kilometer lange Korallengegend begrenzen und zu denen Fischer Bootsexkursionen anbieten. Die farbenfrohe und reichhaltige Meeresfauna ist für Sporttaucher aber gleichermaßen auch für Vogelbeobachter und einfach nur Naturliebhaber ein perfektes Ziel.

Karneval im Februar als besonderes Highlight

Die Stadt Monte Cristi lockt zudem im Februar mit einem ganz besonderen Event. Denn während des Karnevals beleben jeden Sonntag im Monat bunte, schrille und mitreißende Maskeraden und Karnevalsumzüge die kleine, ruhige Stadt. Definitiv ein ganz besonders Erlebnis während Ihres Urlaubs in der Dominikanischen Republik.

natur

Nationalpark von Monte Cristi

Ein sehr reizvolles Ausflugsziel in der Provinz ist der Cano Estero Hondo, der Nationalpark der Provinz Monte Cristi, der 1983 gegründet wurde. Der Aufbau des eher kleinen Parks (rund 10 x 1 km) erinnert an ein umgekehrtes „T“ und hier gibt es eine sehr sehenswerte Flora und Fauna mit Korallenriffs, einzigartiger Tiere, Mangrovensümpfe und Unterwasser-Wiesen.

Den Eingang zum Nationalpark finden Sie in San Fernando de Monte Cristi.

 

Monte Cristi: Perfekt für Erholungs- und Abenteuersuchende

Die Stadt sowie die Region Monte Cristi ist eine ideale Gegend für alle, die Ruhe und zugleich Abenteuer-Tourimus suchen. Dank seiner traumhaften Natur, die sich durch die makellose Küste, abwechslungsreiche Strände, unberührte Mangrovensümpfe und natürlich den schönsten Korallenriffen der Dominikanischen Republik auszeichnet, werden Sie einen Besuch mit Sicherheit nicht bereuen. Die Auswahl an Hotels ist in Monte Cristi dagegen nur sehr beschränkt.

Der Hügel El Morro (schlafendes Kamel), Der Uhrenturm, Siete Cayos, Isla Cabra, Salzsalinen

dominikanische-republik-monte-cristi

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dominikanische-republik2001.de/nationalpark/i_monte_cristi.htm