«

»

Artikel drucken

Jaragua

Der Jaragua Nationalpark, Parque Nacional Jaragua, ist mit fast 1.400 qm² (ca. 900 qm² Wasserfläche) das größte Biosphärenreservat der Dominikanischen Republik. Das gigantische Areal befindet sich ganz im Südwesten der Halbinsel an der Grenze zu Haiti und rund 200 Kilometer westlich von der Hauptstadt Santo Domingo. Besucher dürfen sich auf eine beeindruckende Tierwelt, historische Stätten und einen absoluten Traumstrand freuen. Kurzum: Ein Paradies für Naturliebhaber und Abenteurer.

Der Nationalpark wurde 1983 gegründet und ist noch ein „Geheimtipps“ für die Naturfans unter den DomRep-Urlaubern. Schließlich verirren sich kaum Touristen in den Süden des Landes, sodass es auch keine großen Hotels oder Resorts gibt. Der Jaragua Nationalpark umfasst die Bahia de las Aguilas, die Laguna de Manel Matos und Oviedo, die Isla Beata, die Sandinseln Los Frailes und Piedra Negra sowie die Höhlen Cueva La Poza, El Guanal und Cueve Mongo. Die Höhlen sind vor allem für Historiker sehr sehenswert, gibt es in ihnen doch Taino-Malerei zu bestaunen, wobei die ältesten Fundstücke der Urbevölkerung bis ins Jahr 2590 v.Chr. zurückreichen.

Riesige Flamingo-Kolonien in malerischer Umgebung

Angesichts des trockenen Klimas dieser Region ist der Pflanzenwuchs in Jaragua eher spärlich, bietet dabei aber ideale Bedingungen für Kakteen, die Erinnerungen an eine Wüstenlandschaft wecken, dabei aber nahtlos in tropischen Regenwald übergehen. Ein einzigartiger Kontrast. Nicht minder reizvoller ist die beeindruckende Tierwelt, die man in diesem riesigen Nationalpark zu Gesicht bekommt. So sind allein über 130 verschiedene Vogelarten hier beheimatet. Besonders sehenswert sind die großen Kolonien der roten Flamingos, die in der malerischen Lagune Oviedo mit der von Mangroven bewachsenen Insel Manglar leben und sich das Revier mit einer Vielzahl anderer Vögel wie Fregattvögel, Pelikane oder Reiher teilen. Zudem kommen viele Arten von Meeresschildkröten zum Laichen in den geschützten Park.

Verlockende Bootstour und einzigartiger Traumstrand

Eine Lagunenfahrt ist die beste Möglichkeit, um die grandiosen Natur zu genießen, die reizvolle Küstenlandschaft zu besichtigen und die zahlreichen Vogelarten im Park zu entdecken. Die mehrstündigen geführten Bootsfahrten können im Vorfeld gebucht werden, aber am authentischsten ist es, wenn Sie direkt im Höhlendorf La Cueva einen der Fischer nach einer Exkursion fragen. Das beherrschen der spanischen Sprachen ist hierfür aber unerlässlich.

La Cueva ist zugleich auch der Ausgangspunkt, um zu einem traumhaften Strand zu gelangen: dem Playa de Aguilas in der gleichnamigen Bucht. Dieser gilt bei vielen Einheimischen aber auch Touristen nicht nur als schönster Strand der Dominikanischen Republik, sondern gleich der ganzen Welt. Das sollten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen.

Mehrtägige Rundreise als unvergessliches Natur-Abenteuer

Um die Vielfalt und Faszination des Jaragua Nationalparks erleben zu können, sollten Sie gleich eine mehrtägige Rundreise planen, am besten noch vor Reiseantritt oder im Hotel. Zwar ist die Anfahrt auch auf eigene Faust möglich, ist aber sehr anstrengend und somit nicht empfehlenswert.

Jeder der sich auf dieses Abenteuer einlässt, wird mit einem unvergesslichen Erlebnis belohnt: die unvergleichliche Natur mit über 130 Vogelarten, Meeresschildkröten und Leguanen, tropische Wälder und savannenartige Landstriche, Salzwasserseen und einer der schönsten Strände der Welt und zudem faszinierende Höhlen sowie gastfreundliche Menschen, die auf ganz ursprüngliche Art und Weise leben – all das erwartet Sie im Nationalpark Jaragua.

dominikanische-republik-nationalpark-jaragua

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dominikanische-republik2001.de/nationalpark/i_jaragua.htm