«

»

Artikel drucken

Sierra Barohuco

Im äußersten Südwesten der Dominikanischen Republik liegt mit dem Nationalpark Sierra Barohuco ein weiterer Hotspot für Naturfreunde, die sich zudem für die faszinierende Geschichte des Landes interessieren. Ein absolutes Muss für alle Öko- und Wandertouristen.

Der Parque Nacional Sierra de Bahoruco misst eine Fläche von 1.000 km² und bietet eine atemberaubende Vielfalt von Flora und Fauna, bestehend aus 1.434 Pflanzenarten die hier identifiziert wurden, von denen 439 endemische Arten der DomRep sind. Diese beeindruckende Vielfältigkeit darf der unterschiedlichen Höhenlagen, auf denen sich der Nationalpark befindet, geschuldet werden darf. Immerhin steigt das Parkgelände in Aguacate, im westlichen Randgebiet des Parks, nahe der Grenze zu Haiti, immerhin auf über 2.300 Meter.

Hoyo de Pelempito: Paradies für Naturfreunde

Das absolute Highlight im Nationalpark stellt der riesige Erdtrichter Hoyo de Pelempito dar. Dieser befindet sich in einem 700 Meter tiefen und 7 Kilometer langen Tal, welches sich inmitten des Gebirges in 1.500 Meter Höhe geöffnet hat. Auf der 17,5 km² großen Fläche wachsen und gedeihen aufgrund des speziellen Mikroklimas seltene Pflanze und eine ursprüngliche Vegetation. Am Grund des Hoyo de Pelempito sind verschiedene Tierarten, darunter Wildschweine, Pferde sowie verschiedene Vogelarten beheimatet. Ein Ausflug zum bekannten Aussichtsplatz verspricht einen unvergesslichen Ausblick, bei dem Sie die Stille und Weite genießen können.

Einzigartige Naturvielfalt im Sierra Barohuco

Die landschaftliche Vielfalt im Nationalpark Sierra Barohuco ist wirklich einzigartig und Sie werden an keinem anderen Ort in der Dominikanischen Republik etwas Vergleichbares finden. Hier wartet alles, was die Natur zu bieten hat, angefangen von Urwald und tropischen Regenwald über trockenen Bergwald bis hin zur kargen Steppe. Berühmt ist der Sierra Barohuco für seine zahlreichen Orchideenarten, die man im Park bewundern kann, wobei vor allem die vielen Wasserläufe sowie die ergiebigen Niederschläge in dieser Region, ein Garant für das reichhaltige Ökosystem im Nationalpark sind. Die westliche Seite des Nationalparks ist zudem reich an Salzen, Bauxit und Gips und hier finden sich mit dem Larimar und Schwarze Jade zwei ganz besondere Schmucksteine.

Darüber hinaus ist der Sierra de Bahoruco auch historisch sehr interessant. So können Sie im Rahmen einer Wanderung und Trekking-Tour packende Geschichten von Indianern, Piraten und fliehenden Sklaven entdecken, die sich alle in diesem Gebiet zugetragen haben. Schließlich hatten sich einst die indianischen Ureinwohner der Dominikanischen Republik, die Tainos, auf der Flucht vor den spanischen Eroberern in diese entlegene Region zurückgezogen.

Plantagen und Bergvölker erwarten Sie

Bei einem Besuch des Parque Nacional Sierra de Bahoruco werden Sie aber nicht nur die traumhafte und vielfältige Natur kennenlernen und sich auf eine spannende Entdeckungstour der bewegende Geschichte der DomRep begeben, sondern auch hautnah ansässige Bergvölker antreffen und den karibischen „Reichtum“ im Rahmen eines Besuchs von Kaffee- und verschiedenen Fruchtplantagen erleben. Und wenn Sie sich erfrischen wollen, lockt ein Sprung in die traumhaften Flüsse, in denen Sie die Natur und Ruhe auf einzigartige Weise genießen können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dominikanische-republik2001.de/nationalpark/i_bahoruco.htm