«

»

Artikel drucken

Infrastruktur

Die Infrastruktur von Baugrundgrundstücken in der RD lässt sich nicht mit der Infrastruktur in der Schweiz oder Deutschland vergleichen. Die vier wichtigsten Punkte sind hierbei:

Strassenbau

Wenn Sie ein Grundstück ausserhalb einer erschlossenen Anlage kaufen, müssen Sie die Zubringerstrassen, sofern nicht öffentlich, auf eigene Kosten bauen lassen. Selbst wenn die Zubringerstrassen öffentlich sind, rechnen Sie nicht damit, dass die Gemeinde diese unterhalten wird, sofern nicht der Bürgermeister oder ein Parteifreund auch hier wohnt.

Vertrauen Sie nicht irgendwelchen Zusagen von Maklern oder Grundstücksverkäufern, dass die geplante Strasse nun bald gebaut wird. So etwas kann noch Jahre dauern, oder niemals eintreffen.

Will man Ihnen ein bestimmtes Grundstück unbedingt verkaufen, machen Sie Ihre Zahlungen von der Erfüllung dieser Zusagen abhängig und behalten sich ein Rücktrittsrecht vom Kaufvertrag vor!

Wasserversorgung

Der wichtigste Anschluss für ein Haus ist der Wasseranschluss! Haben Sie Grundstück innerhalb einer Stadt, eines Dorfes, wo eine Wasserversorgung existiert, vergewissern Sie sich, dass auch Ihr Grundstück angeschlossen werden kann! Klären Sie vor dem Grundstückskauf die Kosten ab. Am besten überlassen Sie auch dieses dem Verkäufer/Makler.

Möchten Sie ein Grundstück in einer Urbanisation kaufen, welche erst in der Entwicklung ist, überzeugen Sie sich vom Vorhandensein einer Wasserleitung. Sprechen Sie mit Ihren zukünftigen Nachbarn, wie in der Vergangenheit die Wasserversorgung ausgesehen hat! Wie hoch sind die monatlichen oder jährlichen Kosten für die Wasserversorgung? Gibt es eine funktionierende Eigentümergemeinschaft, welche die Wasserversorgung überwacht und kontrolliert? Nur dieses Modell kann funktionieren. Es hat zum Beispiel schon Fälle gegeben, wo den Interessenten die Grundstücke verkauft wurden, die Strom- und Wasserversorgung in der Hand und Eigentum des Projektentwicklers geblieben ist. Dadurch war dem Missbrauch Tür und Tor geöffnet, das Wasser wurde dann zu Höchstpreisen verkauft.

Haben Sie grösseres Grundstück ausserhalb einer Stadt und benötigen viel Wasser für Ihren Garten und Pflanzen, dann sollten Sie sich überlegen, ob Sie sich nicht einen eigenen Brunnen bohren lassen. Sicher ist dieses im Moment eine grössere Investition, aber dafür sind Sie in jedem Fall von allen anderen unabhängig. Diese Frage kann aber nur im Einzelfall entschieden werden.

Aller Dinge ungeachtet sollten Sie sich eine eigene Zisterne anlegen. Je nach Grösse Ihres Grundstückes, Ihres Gartens und der Verfügbarkeit des (Leitungs-) Wassers sollte diese eine Kapazität von 15.000 – 50.000 Litern haben. Den Zufluss des Leitungswassers in die Zisterne regeln sie am einfachsten über einen Schwimmer, wie im Toilettenspülkasten. Diese Schwimmer gibt es für verschiedene Leitungsdurchmesser. Durch diese Konstruktion ist die Zisterne immer optimal gefüllt, sofern überhaupt Wasser geliefert wird. Sehr häufig kommt tagsüber gar kein Wasser, während nachts die Versorgung halbwegs funktioniert, wenn auch mit sehr niedrigen Drücken auf der Leitung.

Aus der Zisterne saugen Sie dann mit der Hauswasserpumpe das Wasser für das Haus und zum Spritzen des Gartens. Das Ansaugrohr lassen Sie ca. 15 cm über dem Boden der Zisterne enden. Dort montieren Sie zuerst einen Grob- und Feinfilter, abschliessend ein Rückschlagventil, damit die Saugleitung nicht leer laufen kann, falls die Zisterne wirklich mal kein Wasser mehr enthalten sollte.

Weitere Infos können Sie dem Bereich Sanitär entnehmen.

Stromversorgung

Der zweitwichtigste Anschluss für ein Haus ist der Stromanschluss! Haben Sie ein Grundstück innerhalb einer Stadt, eines Dorfes, wo eine Stromversorgung existiert, vergewissern Sie sich, dass auch Ihr Grundstück angeschlossen werden kann! Klären Sie vor dem Grundstückskauf die Kosten ab. Am besten überlassen Sie auch dieses dem Verkäufer/Makler.

Möchten Sie ein Grundstück in einer Urbanisation kaufen, welche erst in der Entwicklung ist, überzeugen Sie sich vom Vorhandensein einer Stromleitung. Verlassen Sie sich nicht darauf, wenn der Verkäufer Ihnen zusichert, in 2 – 3 Monaten ist die Leitung und Anschluss vorhanden! Machen Sie die Zahlung des Kaufpreises von einem funktionierenden Stromanschluss abhängig! Weiterhin müssen Sie abklären, was für eine Spannung bei Ihnen angeliefert wird. Im Normalfall hat das Verteilnetz eine Spannung von 7,2 kv, was für ein normales Haus natürlich nicht brauchbar ist. Teilweise werden dann tonnenförmige Transformatoren an die Strommasten montiert, oder aber der Grundstücksbesitzer muss sich auf seine Kosten einen eigenen Transformator installieren lassen.

Sollten Sie an einem öffentlichen Stromnetz, wie Edenorte, Edesur, angeschlossen sein, ist eine eigene Notstromversorgung unerlässlich. Leben Sie in einer Urbanisation müssen Sie unbedingt abklären, ob eine gemeinsame Notstromversorgung vorhanden ist. Mir ist so etwas nur von der Sea Horse Ranch in Sosúa bekannt, was aber nicht heissen soll, dass es so etwas nicht auch woanders gibt. Es gibt kleine dezentrale Stromversorgungsunternehmen, wie in Las Terrenas oder Villa Isabella, wo man praktisch keine Ausfälle befürchten muss.

Ansonsten gibt es zwei Möglichkeiten:

Man beschafft sich einen kleinen Dieselgenerator mit einer Notstromautomatik. D.h. der Diesel springt innerhalb von 10-15 Sekunden automatisch an, wenn der Netzstrom ausbleibt. Will man noch einen Container mit Hausrat in die RD verschiffen, lohnt sich so etwas allemal. Dieselgeneratoren mit einer Leistung von 12-15 kw reichen für ein Einfamilienhaus vollkommen aus, so etwas bekommt man in Deutschland sehr günstig gebraucht

Man ist bereit sich einzuschränken im Stromverbrauch, und begnügt sich mit dem Kühlschrank, der Hauswasserpumpe und einen wenigen Glühlampen, dann kann man auf eine sogenannte Planta seca zurückgreifen. Diese Planta seca besteht aus einem Wechselrichter, dieses ist ein kombiniertes Ladegerät und Spannungswandler. Die angeschlossenen Autobatterien, drüben gibt es keine speziellen Batterien für Notstromanlagen, werden mit dem normalen Netzstrom geladen. Bei Spannungsausfall wird der Batteriestrom dann auf 110 und/oder 220 Volt hoch transformiert. Die Kapazität dieser Anlagen ist natürlich sehr beschränkt und häufig, bei längerem Stromausfall, liefert der Kühlschrank dann nur noch warmes Bier. Weiterhin muss man sich auch darüber im Klaren sein, dass diese Batterien aus verschiedenen Gründen nur eine sehr beschränkte Lebensdauer haben, ca. alle 2 Jahre ist ein Neukauf angesagt.

Weitere Infos können Sie dem Bereich Elektrisch entnehmen.

Abwasser

In der RD existieren praktisch nirgends Abwasserleitungen, welche in einer Kläranlage münden. Dieses ist, ebenso wie die Müllbeseitigung, eines der grössten Umweltschutzprobleme in diesem wunderschönen Land. Normalerweise wird einfach nur ein Loch gegraben oder gebohrt, in welches alle Hausabwässer eingeleitet werden. Diese Abwässer verteilen sich in dem porösen Untergrund und verseuchen das gesamte Grundwasser. Hierdurch entstehen dann sehr viele Krankheiten. Hat man ein Grundstück an einem Ort, wo bergauf praktisch keine oder nur sehr wenige Menschen wohnen, kann man das Wasser aus einem Brunnen in den meisten Fällen bedenkenlos trinken. Natürlich sollte man gelegentlich mal eine Wasserprobe untersuchen lassen. Nähert man sich stark bebauten Gebieten, dann kommt aus den Brunnen meistens nur noch Gülle heraus.

Auch wenn es noch nicht Vorschrift ist, sollte man in eigenem Interesse und der Umwelt zuliebe, eine Dreikammerkläranlage (Septico) bauen lassen. Das Prinzip ist auch in der RD bekannt. Weitere Informationen findet man hierzu auch im Internet.

© Werner Ludowig

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dominikanische-republik2001.de/hausbau/infrastruktur.htm