«

»

Artikel drucken

Gua Gua

In der Dominikanischen Republik gibt es die verschiedensten Transportmittel. Viele Touristen erkunden die Insel mit einem Mietwagen, doch wer das typische Leben der Einwohner aus nächster Nähe erleben möchte, sollte sich während des DomRep-Urlaubes in das Gua Gua-Abenteuer stürzen. Ein Gua Gua ist ein Kleinbus, mit dem Sie wunderbar kurze Distanzen zu günstigen Preisen überbrücken können und mit etwas Glück in den Genuss einen netten Gemeinschaftskonzert von Fahrer und Fahrgästen kommen.

Um ein oder zwei Ortschaften weiter zu fahren, können Sie für wenig Geld mit einem Gua Gua, einer Art Sammeltaxi bzw. Kleinbus, mitfahren. Genauer gesagt handelt es sich hierbei um einen typischen Van, die meist von der Marke Toyota stammen. Das ist nicht verwunderlich, da Toyota-Ersatzteile auf der Dom Rep leicht zu erhalten sind und somit zur beliebtesten Automarke gehört.

Die Kleinbusse verfügen über sieben bis acht Sitzplätze, wobei es aber keine Seltenheit ist, wenn zwölf oder mehr Fahrgäste an Bord sind. Wer keinen Sitzplatz findet, der steht eben. Völlig unkompliziert, aber natürlich nicht unbedingt die sicherste Variante. Mit etwas Glück erwischen Sie ein Gua Gua dessen Klimaanlage funktioniert, ansonsten kann es auch schon mal vorkommen, dass die frische Luft von unten durch das löchrige und in Mitleidenschaft gezogene Bodenblech kommt.

Gua Gua: Informationen zu Haltestellen, Fahrzeiten und Preise

In den Ortschaften finden Sie entsprechende Haltestellen für die Gua Guas, an denen auch die klassischen Sammeltaxis, die sog. „Carros“, wartende Passagiere mitnehmen. Die Kleinbusse halten aber auch an, wenn man am Straßenrand steht und winkt. Zwar versuchen die Fahrer alles, um möglichst viele Gäste mitzunehmen, doch wenn kein Platz mehr ist, müssen Sie notgedrungener Maßen auf das nächste Gua Gua warten, welches Sie gerne mitnehmen wird.

Das Gua Gua fährt den ganzen Tag im Zeitraum von ca. 6.00 Uhr bis 20.00 Uhr. Fahrgästen zahlen pro Person rund 10 bis 20 Pesos. Doch es gibt keine einheitlichen Tarife, spielt doch die Länge der jeweiligen Fahrstrecke eine wichtige Rolle. Wollen Sie nicht nur bis zum nächsten Ort, sondern eine längere Strecke von mehr als 50 Kilometer mit dem Gua Gua zurücklegen, wird pro durchfahrene Ortschaft abgerechnet. Hierbei sollten Sie mit gut 10 Pesos pro Ort rechnen. Und es ist nichts Außergewöhnliches, wenn Touristen immer etwas mehr als die Einheimischen zahlen.

Das Geld wird übrigens vom Cobrador, dem Schaffner, der vorne neben dem Fahrer sitzt, kassiert. Da auch Sonderwünsche kein großes Problem sind, können Sie an jeder beliebigen Stelle aus- und wieder einsteigen.

Gua Gua als musikalisches Erlebnis

Eine Fahrt mit einem Gua Gua ist immer ein tolles Erlebnis, auch wenn manchmal der Komfort oder die Technik der Vans zu wünschen übrig lassen. Doch auf eins ist immer Verlass: das Autoradio! Das funktioniert immer und ist auch immer in Betrieb. Und wenn der halbe Bus zu den rhythmischen Merengue-Klängen mitsingt, wird die Fahrt zu einem echten Highlight!

dominikanische-republik-guagua

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dominikanische-republik2001.de/g-h/i_guagua-2.htm