«

»

Artikel drucken

Die Dominikanische Republik – Mobilität während der Reise

anreise-dominikanische-republik-reisen-2Während des Aufenthaltes in der Dominikanischen Republik ist es also durchaus zu empfehlen, auch weiter entfernte Ortschaften und entlegenere Teile des Landes kennenzulernen. Für Reisende, die die Dominikanische Republik mit all ihren Facetten genießen möchten, gibt es hierbei mehrere Möglichkeiten und Verkehrsmittel, die den Urlaub zu einem wahren Erlebnis machen. Gerade was das Mieten eines PKW betrifft, gibt es einige Dinge, die beachtet werden sollten.
 

Ankunft und Fortbewegung

 
In die Dominikanische Republik führt die meisten Reisenden ein lange Flug, dessen Dauer etwa 11 Stunden beträgt. Wichtig für die Reise ist es, einen gültigen Reisepass vorweisen zu können und – falls nicht vorhanden – nach der Ankunft eine sogenannte Touristenkarte zu erwerben. Die Touristenkarte, die für gewöhnlich bei Pauschalangeboten bereits enthalten ist, erlaubt Reisenden den Aufenthalt für 15 Tage. Wer länger bleiben möchte, muss sich anschließend um Nachzahlung kümmern. Dies geschieht dann automatisch bei der Ausreise.

Wer flexibel sein möchte, kann sich schon am Flughafen einen Wagen mieten. Autovermietungen sind an den großen Flughäfen des Landes direkt vorhanden und bieten entsprechende Möglichkeiten, auch während des Urlaubs mobil zu bleiben. Sorgen wegen des Straßennetzes muss man sich in der Dominikanischen Republik nicht machen. Die Straßen sind gut ausgebaut, teilweise jedoch mautpflichtig. Ganze 30 Pesos müssen Autofahrer zahlen, um die vierspurigen Autopistas nutzen zu können. An den großen Straßen und in der Nähe von Städten sind in der Dominikanischen Republik viele Tankstellen zu finden. Vor Touren in das Hinterland ist das Volltanken jedoch ein absolutes Muss. Auf den Straßen ist während des Fahrens Vorsicht geboten. Einheimische Autofahrer nehmen die Verkehrsregeln oft nicht besonders ernst und fahren daher nicht selten ihren eigenen Regeln entsprechend. Kommt es dann zu einem Unfall, kann dies das Ende eines entspannten Urlaubs bedeuten, denn die Klärung der Schuldfrage kann sich in der Republik über mehrere Wochen hinziehen. Für Touristen empfiehlt es sich also, sich an die gegebenen Verkehrsregeln zu halten, um möglichem Ärger schon im Vorhinein aus dem Wege zu gehen.

Es mag nahe liegen, lieber ein Taxi zu besteigen, nachdem man ganze zehn Stunden Flug überstanden hat. Immerhin ist eine Taxifahrt deutlich angenehmer als die Prozedur rund um das Mieten und Navigieren eines Autos.

Jedoch ist es nicht unbedingt einfach, an den Flughäfen ein Taxi zu finden, das den Transport in das eigene Hotel möglich macht. Da der Transport oft von Reiseveranstaltern und Hotels organisiert wird, sind die Flughäfen für Taxiunternehmen ein wenig lukratives Pflaster.
 

Der Weg in die Dominikanische Republik

 
Es gibt mehrere Möglichkeiten, per Flugzeug in die Dominikanische Republik zu gelangen. So bietet das Land nicht nur den Flughafen Punta Cana, sondern einen weiteren Start- und Landepunkt, der sogar internationale Bedeutung hat. Drehkreuz der Besucher aus aller Herren Länder ist der Flughafen Las Américas nahe der Hauptstadt Santo Domingo, der größte Airport der Dominikanischen Republik. (Quelle: Die Dominikanische Republik / Billigfluege.de) Nach Abflug in Deutschland dauert es etwa 10 oder auch einmal 11 Stunden, bis die weißen Strände und die blaue See rund um die Dominikanische Republik auftauchen. Schon der erste Schritt aus dem Flugzeug an die Flughäfen, die so ganz anders aussehen, lässt Urlaubsgefühle pur aufkommen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dominikanische-republik2001.de/dominikanische-republik/die-dominikanische-republik-mobilitat-wahrend-der-reise.htm